schatten_unten
lerch-logo-transparent-300dark
versandkostenfrei100

hotline

Hersteller

Produkt-Suche

Isolation

 

Warum gute Isolationen und Wasserdampfsperren nicht unbedingt vor Feuchtigkeit schützen

Außenfeuchtigkeit durchdringt Baukörper und wird in erheblichen Mengen von Beton, Estrich, Mauerwerk und den üblichen Baumaterialien gespeichert.
Die gespeicherten Feuchtigkeitsmengen werden kontinuierlich an die Raumluft abgegeben. Das gilt für Kellerräume wie auch für Erdgeschosse und Stockwerke sowie freistehende Garagen, Hallen usw.

Die durchdringende Wassermenge hängt im wesentlichen von Art und Ausführung der Isolation ab.

Altbauten ohne oder mit geringer Isolation werden daher wesentlich stärker von außen durchfeuchtet als neuere Bauwerke.Das Gegenextrem ist die superdichte Isolation mit dichtschließenden Fenstern, die zwar keine Feuchtigkeit mehr von außen durchläßt aber so feuchtedicht ist, daß innen abgegebene oder erzeugte Luftfeuchtigkeit von Menschen und Tieren, beim Kochen, im Badezimmer, von Wasch- und Geschirrspülmaschine dazu führt, daß trotz Lüften und Heizen die Luftfeuchtigkeit zu hoch liegt und zu empfindlichen Feuchtigkeitsschäden führt.

Nachstehende Werte geben einen Überblick über die Feuchtigkeitsaufnahme von verschiedenen Baumaterialien.

Hieraus wird deutlich, welche Wassermengen im Baukörper gespeichert werden können.

Baumaterial

max. Wasseraufnahme

Vollziegel

90 - 190 Liter / cbm

Kalksandstein

180 - 270 Liter / cbm

Schwerbeton

140 - 190 Liter / cbm

Gasbeton

280 - 290 Liter / cbm

Gipsbauplatte

360 - 490 Liter / cbm